Pfeife rauchen!

Zigarren natürlich auch...


  • PRÄAMBEL
    Wichtig ist mir folgende Feststellung: NOCH NIE habe ich glauben können, dass mein Pfeiferauchen irgendeinem Menschen meiner Umgebung ernsthaft schaden könnte. ICH BIN ARZT – aus innerster Überzeugung. Sollte ich jemals vom Gegenteil überzeugt werden, hätte das definitiv persönliche Konsequenzen.
    Von daher war ich in höchstem Maße konsterniert, als es plötzlich hieß, "3.301 Menschen sterben in D jährlich am Passivrauch" (DKFZ 2005). Bei Nachforschungen stieß ich zunehmend auf schier unglaubliche Falschaussagen der Tabakgegner, die mich mehr und mehr bestärkten; Auszüge hier unten.
    Ich versichere vorsorglich, mit absolut keiner hier involvierten Interessengruppe (außer als Kunde) auch nur das Geringste zu tun zu haben.

    _________________________________________________

    2018-06-29 Grundrechte?

    Ein nicht ganz unwesentlicher Aspekt könnte künftig erneut bedenkenswert werden:

    „Gesetze, durch die die Freiheit eingeschränkt wird, bedürfen einer verfassungsmäßig haltbaren Begründung.“

    (zB http://www.theeuropean.de/heinrich-schmitz/9249-das-falsche-verstaendnis-von-der-toleranz; Zugriff 2018-06-29)

    Globale Rauchverbote (zB Abschaffung aller „Raucherabteile“) SIND zweifelsfrei und übereinstimmend (siehe Begründung der sog. „Nichtraucherschutzgesetze“) eine solche Einschränkung.

    Die (globalen) Rauchverbote gründen ALLEIN auf der angeblichen Gefährdung Dritter („Mitraucher“) durch den sog. „Passivrauch“.

    Da diese angebliche Gefährdung aber – und sei es nur in einem einzigen Punkt, siehe unten – auf LUG UND TRUG beruht, bedarf es einer OBJEKTIVEN, UNABHÄNGIGEN PRÜFUNG.

    Dabei KANN sich mMn nur herausstellen, dass es gar keine REALE (auf TATSACHEN beruhende!) Gefährdung Dritter gibt. Dann aber ist der Entzug verfassungsmäßig geschützter Freiheit so nicht – und schon gar nicht auf Dauer – haltbar.
    Kein vernünftiger Mensch wird etwas gegen einen "Interessenausgleich" (zB räumliche Trennung) einzuwenden haben; aber dauerhafte TOTALVERBOTE ohne sachlich haltbare Begründung sind in einem Rechtsstaat schlichtweg UNDENKBAR.

    AAbgesehen davon ist die erhoffte Wirkung (zB Rückgang der "passivrauchbedingten Morbidität und Mortalität" NIRGENDWO (jenseits "Rosinenpickerei") eingetreten;

    _________________________________________________

    2018-06-01 NUDGING

    Eines der größten Experimente zur Bevormundung der (Welt-) Bevölkerung wurde am gestrigen „Weltnichtrauchertag“ klammheimlich beerdigt, als nämlich die WHO verkündete, ihr „Ziel einer 30-prozentigen Senkung der Raucherrate“ bis 2025 wohl nicht erreichen zu können (Presseberichte).

    Immerhin wurde (bis) 2015 noch die Parole von einer quasi völlig „tabakfreien Welt“ (<5% Raucher) ausgegeben.

    Was hat man nicht alles unternommen, um das Rauchen abzuschaffen? Warnhinweise (teilweise GROTESK übertrieben, zB völlig verwahrloster Zahnstatus, was mit Rauchen per se rein gar nichts zu tun hat), „Schockbilder“, die u.a. die Menschenwürde von Behinderten und chronisch Kranken verletzen (F. J. Huainigg) oder gar eindeutige Fälschungen darstellen („Raucherlunge“: M. Tsokos), permanente Diskriminierung von Rauchern als „asoziale Subjekte“ (DKFZ 2009: „gesellschaftliche Gruppen, die nicht lesen können“), bis hin zu frechen Lügen (Surgeon General 2014, S. 382: „KEIMFREIER (Tabak-) Rauch verursacht NEUN VON ZEHN Tuberkulose-Fällen bei Kindern“. Und so etwas aus dem Munde von "Epidemiologen". Was wohl Robert Koch davon halten würde?).

    Und: entgegen gängiger Darstellung der „Tabakkontrolle" gibt es SEHR WOHL „HARMLOSES Rauchen“: Pfeifen- und Zigarrenraucher werden inzwischen – redlicherweise und im Ergebnis zutreffend – aus ihrem EIGENEN UMFELD zu „lebenslangen Nichtrauchern“ gerechnet (Inoue-Choi 2017, Tab. 1), und haben nach ebendieser Statistik (mit 70) eine mittlere Lebenserwartung von 93 (!) Jahren, genau so wie einzelne Lebensversicherer seit Jahrzehnten hier KEINE Aufschläge verlangen (und wer sollte es besser wissen?). NB: wem will man eigentlich unter diesem Aspekt und mit VERNUNFT die Hetze gegen das „Dampfen" (E-Zigarette: ... „könnte Herzkrankheiten" ...) erklären?!?

    Was hat das alles gebracht? Siehe oben.

    Was lernen wir daraus?

    Der RESPEKT vor der Person und dem freien Willen kann – ebenso wie die WAHRHEITSLIEBE – nicht hoch genug gehalten werden.

    NATÜRLICH muss man – objektiv: sine ira et studio! – aufklären.

    DENNOCH muss man es dem freien Willen bzw. den Möglichkeiten des Einzelnen überlassen, wie er sein Leben gestaltet.

    Eine BEVORMUNDUNG, und sei sie noch so „wohl gemeint“, hilft nicht weiter. Wohin das führt, zeigt u.a. auch die neue Welle (v.a. rechts-) populistischer Bewegungen, die sich im Kern allzuoft ganz genau gegen die im Einzelfall SYSTEMATISCH FEHLENDE WAHRHEITSTREUE des „Nudgings“ richtet (u.a. „Lügenpresse“)!

    Reden wir bspw. auch über aktuelle Bestrebungen, das Rauchen im eigenen PKW in Anwesenheit von Kindern bei Strafe verbieten zu wollen. Analog zur „Tuberkuloselüge“ ist also bzgl. des u.a. regelmäßig behaupteten Risikos „vermehrte Mittelohrentzündungen bei Kindern“ zunächst einmal die Frage zu stellen, AUF WELCHE – GANZ KONKRETE! – WEISE das denn geschehen soll:

    • Eine DIREKTE Infektion ist der Sache nach aber VÖLLIG AUSGESCHLOSSEN: absolut niemand hat jemals IM ERNST behauptet, geschweige denn nachgewiesen, Tabakrauch per se sei „infektiös“. Außerdem wäre es selbst in diesem Fall kaum plausibel, wie denn das INNENOHR (zwischen diesem und der Umwelt liegen „Trommelfell“ bzw. „Ohrtrompete“) dadurch infiziert werden sollte.
      Alles Weitere ist BLANKE SPEKULATION („Risiko“), und kann – jedenfalls rechtlich – nicht genügen, um GRUNDRECHTE (Privatsphäre, Selbstbestimmung) auszuhebeln!
    • Zu unterscheiden ist außerdem: dass ein GESUNDES Kind durch geringfügige Exposition mit Tabakrauch KRANK wird, dürfte zweifellos in den Bereich der „Hysterie“ gehören (hierzu gibt es u.a. ganz eindeutige Obduktionsergebnisse: DKFZ 2005, S. 32). Klar ist hingegen, dass kranke Menschen (ob Kinder oder Erwachsene), deren Atemwege durch Rauch (welcher Provenienz auch immer) gereizt wird, diesem nicht ausgesetzt werden sollen. Hier wäre aber ein Appell an die Vernunft (gebotene Rücksicht) angemessen; GENERELLE VERBOTE sind hier mMn blanker UNFUG.
    • NB: ganz grundsätzlich muss gefragt werden, ob denn – auch hier – das immer wieder gescholtene „soziale Gefälle“ sorgfältig HERAUSGERECHNET wurde? Sonst wäre ja uU gar nicht der „Passivrauch“ (allein) anzuschuldigen...

    Hmmm. JENSEITS ALLER SUGGESTION oder blanker Empirie: wie wurde so etwas jemals mit TATSACHEN bewiesen? DASS sich „Epidemiologen“ über so etwas Banales wie „Vorspiegelung falscher Tatsachen“ und „naturwissenschaftliche Unmöglichkeit“ WEIT ERHABEN fühlen: siehe Tuberkulose.

    Denn die Tabakkontrolle gibt ja SELBST an, ihre (ggf. Schein-) „Korrelationen“ bedürften keiner Messung an der WAHRHEIT („neither necessary nor sufficient“; Surgeon General 2014, S. 384).
     

    Und von derart (mMn) UNVERSCHÄMTEN LÜGNERN soll sich irgendjemand irgendetwas VERBIETEN lassen?

    NEIN.

    _________________________________________________

    2018-04-08

    Ich kritisiere schon seit langem, dass Vorbilder für in letzter Zeit grassierenden Rassismus und Fremdenfeindlichkeit (auch) VOM STAAT SELBST geliefert werden:

    Als Pfeifenraucher bin ich (im Sinne eines „Kollateralschadens“) von den unsäglichen Hetzkampagnen der Anti-Tabak-Agitation betroffen (wohl gemerkt sehe ich als Arzt sehr wohl gesundheitliche Risiken des ZIGARETTEN-Rauchens; mein Einwand geht aber dahin, dass nicht “der Zweck die Mittel heiligen“ darf!).

    Man stelle sich vor: anstatt gegen die Autoindustrie vorzugehen, würde (iS eines „Stellvertreterkriegs“) JEDER EINZELNE PKW-Besitzer drangsaliert und schikaniert. Sprüche wie „Diesel tötet“ auf jeder Zapfsäule, ggf iVm abschreckenden Ekelbildern.

    Wahr ist: Zigaretten und Diesel sind „ungesund“.

    Wahr ist aber auch: wer WIDER BESSERES WISSEN ganz und gar UNSERIÖSE Aussagen wie „KEIMFREIER (Tabak-) Rauch verursacht NEUN VON ZEHN Tuberkulose-Fällen bei Kindern“ verbreitet (1), noch dazu in Verbindung mit dem AUSDRÜCKLICHEN Bekenntnis, keine einzige (!) Aussage brauche der WAHRHEIT zu entsprechen, sondern es genüge blanke Empirie (2: “neither necessary nor sufficient”), muss sich nicht wundern, dass man seine ZURECHNUNGSFÄHIGKEIT ernsthaft in Zweifel zieht (3).

    • (1) Surgeon General, 2014: The Health Consequences of Smoking; Seite 382: „In a study in Thailand among children younger than 15 years of age, Tipayamongkholgul and colleagues (2005) found a ninefold increased risk for TB disease with close passive exposure to smoke and no known direct contact with a person with TB“. Indirekt: DKFZ „Tabakatlas 2015“, S. 48

      => SOFERN diese Aussage NICHT ALS GANZ ÜBLER SCHERZ gemeint ist, kann die o.g. Interpretation (Übersetzung) nicht widerlegt werden.

    • (2) „The evidence reviewed in this section implicates smoking as a cause of TB disease. The infectious organism that causes tuberculosis, M. tuberculosis, is, of course, the necessary cause of TB. However, other agents can increase risk for TB by acting to increase the risk for infection or by increasing the risk for disease in those who are infected. Within the framework for causal inference used in the Surgeon General’s reports, such additional risk factors that are neither necessary nor sufficient have been interpreted as causal.“; aaO, S. 384

      => SOFERN die Broschüre irgendeinen Anspruch auf "Objektivität" erhebt, stehen offensichtlich SÄMTLICHE Aussagen dem DIAMETRAL entgegengesetzt unter dem Vorbehalt der "BELIEBIGKEIT",
      => im Einzelfall sogar ausdrücklich "WIDER BESSERES WISSEN" ("M. tuberculosis is of course the cause of TB").

    • (3) es bedarf doch sicher keiner näheren Erläuterung, weshalb GESUNDE Menschen (auch: Raucher) keine einzige INFEKTIONSKRANKHEIT verbreiten können?

    Darüber hinaus wird die Stimmung verbreitet, Raucher seien ächtenswerte „soziale Randgruppen“: „Soziale Gruppen, die selten oder gar nicht lesen, (...). Bildliche Warnhinweise erreichen besonders gut gerade diese aufklärungsresistenten gesellschaftlichen Gruppen“ (DKFZ 2009: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte; S. 22).

    Menschen SPÜREN Häme und Verachtung, wo sie ihnen entgegenschlägt. MMn ein MUSTERFALL für den HASS, der hier erzeugt wird.

    WER HASS SÄT, WIRD VERACHTUNG ERNTEN.

    In diesem Sinne bitte ich einmal – ganz in Ruhe – darüber zu reflektieren, in wieweit „Politik“ wieder WERTSCHÄTZEND mit MENSCHEN umgehen kann.

    ___________________________

    (Juli 2010)

    Gedankensammlung nach dem totalen Rauchverbot in Bayern

    1. Die gesundheitsschädigenden Auswirkungen von PASSIV-Rauchen werden völlig kontrovers diskutiert und sind keinesfalls wissenschaftlich gesichert. (z.B. www.sackstark.info)
    Die vollkommen hypothetischen Berechnungen von bis zu zigtausenden Todesfällen durch Passivrauchen werden bislang - weltweit - durch KEINEN EINZIGEN real nachgewiesenen Fall belegt. In Zeiten "evidenzbasierter Medizin" (auf BEWEISEN beruhenden Sachentscheidungen!) eine völlige Absurdität.

    2. "Alle 6 Sekunden stirbt ein Raucher!"
    Das mag zutreffen. Dann stirbt aber - logischerweise - alle 3 Sekunden ein Nichtraucher ("NR"; bei 2/3 NR), oder alle 2 Sekunden ein Mensch. Der Wert dieser Aussage ist vollkommen nichtig.

    Man könnte daraus sogar schlussfolgern, Nichtrauchen für gefährlicher zu halten als Rauchen ... *G* (war ein Scherz!).

    3. Rauchverbote im Privaten (Leserbrief LZ 8.7.)
    Abgesehen davon, dass Unvernunft als solches (konstruiertes Horrorszenario: Rauchen bei asthmakranken Kindern) keiner gesetzlichen Kontrolle unterläge, hatten die Väter unserer Republik - aus schlimmsten Erfahrungen am eigenen Leibe! - genau jene hingebungsvoll spionagewütigen Subjekte im Hinterkopf, als sie den Schutz der Privatsphäre ins Grundgesetz schrieben.
    Einschließlich der verwerflichen Aushorchung von Kindern gab es das bereits mehrfach auf deutschem Boden, und fand keine wirkliche Zustimmung, wie die Geschichte lehrt.

    4. Das unerträglich aggressive Verhalten der NR mutet wie eine Horde Halbstarker an, die im Moment keiner Vernunft oder Schlichtung zugänglich sind.
    Paranoia - muss man WOLLEN!

    Was macht man dagegen? Genau wie im richtigen Leben: Zurückhaltung und aus dem Weg gehen, bis wieder Vernunft einkehrt.
    Lasst sie toben. Irgendwann werden sie einsehen, dass jeder Mensch sterblich ist, und dass das höchste Gut des Menschen eben NICHT die Gesundheit ist (die JEDER Mensch - UNAUSWEICHLICH, früher oder später, immer jedoch unvorhersehbar und unpassend - nach und nach verliert!), sondern die ZUFRIEDENHEIT mit dem Augenblick, das jeweils aktuelle Wohlbefinden.

    DANN kann man wieder miteinander reden, und VERNÜNFTIGE Kompromisse finden. So wie es einer Demokratie würdig ist.


    NB: Unglücklichsein und Furcht vor allem Möglichen haben gehört nun mal zum Prinzip des Lebens: Wären die ersten Neandertaler nur glücklich und ohne jede Furcht gewesen, hätte sie der Urzeitlöwe gefressen... (nach Dr. E. v. Hirschhausen). Ist schon OK, muss man aber nicht übertreiben.

    ___________________________________________________

    (14.4.2008)

    Nun ist es soweit. In Niedersachsen herrscht "totales" Rauchverbot. Nun gut, "Mehrheit ist Mehrheit".

    ABER: niemand kann gezwungen werden, sich FÜR SEIN EIGENES sauer verdientes Geld VOR DIE TÜR setzen zu lassen.
    Als passionierter Pfeifenraucher ist mir eine PFLICHT, Rücksicht auf andere zu nehmen. Aber für Intoleranz habe ich rein gar nichts übrig.
    Und allen pseudoreligiösen "Gesundheitsfetischisten" (Zit.: W. Lütz; s.u.) sei ins Stammbuch geschrieben: "Gib deinen Jahren LEBEN, und nicht dem Leben JAHRE!"
    DAS ist der SINN DES LEBENS !!!

    ____________________________________________________________________________________________

    Zu guter Letzt:

    Quelle: www.siemensen-cartoons.de


    Letzte Aktualisierung: 2018-06-30